WOLFGANG SCHUHMANN Unternehmensgestalter

Richard Müller Straße 5
79219 Staufen im Breisgau
Telefon +49 7633 933 48 48
Mobil +49 151 649 63 480

Eröffnung der UB Freiburg

Der Link der Badischen Zeitung ermöglicht einen ersten Rundgang durch die fast fertigen Räume der UB Freiburg.

https://www.youtube.com/watch?v=wRkdVDwbDGY

Ab dem 21.o7.2o15 können die Workshopbeteiligten, Studenten und die Bevölkerung die "Innerenwerte" der UB Freiburg ereforschen und erleben.

Endlich kann man die UB jetzt nicht nur an seiner Hülle messen, sondern auch den Inneraum in die Bewertung mit einbeziehen.

Wie bei den Menschen zählt auch in der Architektur nicht nur die Fassade.

Nein, gerade die inneren Werte, die bei der Wahl des Partners auch in den Vordergrund gestellte werden, sollten und müssen hier bei der Wertung Berücksichtigung finden. Diese Wertung wird das Gebäude nun ab Dienstag, den 21.07. durch den Nutzer (den Studenten, Mitarbeitern und Bürgern) unterzogen. Wenn die inneren Werte überzeugen, bekommt ein Gebäude, genauso wie der Mensch, eine Aura, eine Kultur, die für unsere Gesellschaft und eine Bibliothek - als "Wort-Spiegel" der Gesellschaft - von wesentlicher Bedeutung ist.

Nach 6 Jahren Workshop, Planung und Umsetzung des Innenraumes sind wir nun auf die Wertung der Nutzer gespannt.

In die beiden Workshops (Start 2oo9) "Lesen" und "Arbeiten" in der UB Freiburg, waren Studenten, Professoren, Mitarbeiter, Fachplaner, Architekten, das Unibauamt und das Rektorat der UB und der UNI eingebunden. Nach der Planung wird nun der reale Nutzer die UB in Besitz nehmen: 24 Stunden am Tag - 365 Tage jedes Jahr. Dann kann die UB Freiburg nicht nur an der Oberfläche, sondern auch in ihrer Tiefe und Vielfältigkeit des Nutzens bewertet werden.

Wenn die Hülle und die inneren Werte zum Wohl des Nutzers verschmelzen, wird aus einem Gebäude vielleicht sogar eine Raumschiff, bei dem man sich freut, dass es gerade hier in der Mitte von Freiburg gelandet ist.

Wir sind gespannt über die Reaktionen!
 

 

       
 

« zurück zur Übersicht

Wir arbeiten (und lernen) oft
in Strukturen von GESTERN
mit Methoden von HEUTE
an Problemen von MORGEN.

Knut Bleicher